Big Five for Company: Workshop @ blu Professionals

Am 20.07. und 21.07.2018 haben wir einen Big Five For Company Workshop bei der blu Professionals durchgeführt. Zu Gast waren die Trainer Brigitte Baumberger und Martin Moser von John Strelecky and Friends aus der Schweiz. Die einleitenden Worte von unserem Geschäftsführer Sven „Wir machen das jetzt mal und schauen was passiert“, haben besonders unsere Gäste aus der Schweiz begeistert. Wir kennen unseren Sven ja und wissen, dass er uns oft einfach mal machen lässt, weil dann die besten Dinge passieren.

Anhand vieler interaktiver Übungen und To Dos, konnten wir als Team neue Ideen entwickeln und noch winzige Fehler in einem sonst so wunderbaren Unternehmen finden, welche wir in der Zukunft ausarbeiten können. Es entstanden bei dem ein oder anderen Teilnehmer neue Ideen für die Zukunft bei der blu und der Mut, diese auch bei der Geschäftsführung vorzutragen.

Wir hatten die Möglichkeit, uns alle von einer völlig neuen Seite kennen und mögen zu lernen. Da waren wirklich einige Überraschungen dabei. Es wurden zaghaft neue Freundschaften geschlossen und viel miteinander gesprochen. Dadurch haben sich schon neue Wege eröffnet.

Besonders schön an dem Workshop war, dass dieser auch für uns privat gedacht war. Es war Sven, Bene und Alex (Geschäftsleitung) auch sehr wichtig, dass wir nicht nur über blu und unsere Unternehmenswerte diskutieren. Ich habe die drei sogar im Verdacht, dass sie wollten, dass wir unseren eigenen Weg bei der blu finden und diesen dann auch gehen. Dass wir nicht immer nur meckern wie ein paar gelangweilte Ziegen(böcke), sondern auch mal selber das Ding zwischen unseren Ohren benutzen.

Was ich besonders schön fand, waren die Abschlussworte an uns von Brigitte und Martin: „Wenn es euch Recht ist, machen wir ein Foto von euch und senden es an John Strelecky (Autor von Big Five for Life). Wir wollen ihm zeigen, dass wir ein Unternehmen gefunden haben, dass schon nach Big Five lebt.“

Das ist nicht nur ein riesen Kompliment an alle Angestellten bei der blu, sondern insbesondere auch an unsere Vorgesetzten, die jeden Tag für uns kämpfen und dort vorne in ihrem Büro jeden Tag ihr Bestes für uns alle geben. Wir bekommen das nicht immer mit und neigen dazu, immer zu jammern und zu schimpfen. Aber so ein Unternehmen auf die Beine zu stellen, in welchem der Mensch selbst im Mittelpunkt steht, ist im Jahre 2018 leider immer noch ein schwieriges Unterfangen und sehr selten anzutreffen. Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass Chefs alles für ihre Mitarbeiter geben, auch wenn natürlich die Gewinnmaximierung dabei ein wesentlicher Punkt ist. Muss auch so sein, sonst gäbe es keine Arbeit für uns. Es ist im Grunde immer ein Geben und Nehmen. Die blu sorgt dafür, dass wir Arbeit haben und wir sorgen dafür, dass es auch so bleibt. Hand in Hand eben.

Am Ende ist die Rechnung ziemlich einfach: Zufriedene und glückliche Mitarbeiter sind produktiver und steigern den Umsatz.

Das Ergebnis ist genauso einfach: Wir werden auf jeden Fall so weitermachen, noch mutiger werden und noch viel weiter gehen.

Ich finde, wir sind ein Vorbild für alle Unternehmen, die den Menschen nicht in den Mittelpunkt stellen und die völlig falschen Werte leben.

Lydia Faltlhauser

OK